Beiträge

Tübinger itdesign-Nikolauslauf bleibt beliebt: Hälfte der Startplätze vergeben

Tübingen. Drei Tage nach Öffnung des Meldeportals zum 46. itdesign-Nikolauslauf sind bereits mehr als 1600 Anmeldungen eingetroffen.

(Anmeldestand vom 14.09.2021, 20 Uhr)

Absoluter Renner ist – trotz 1G-Regel und einigen heftigen Reaktionen dazu – unser klassischer Halbmarathon mit jetzt schon über 1500 angemeldeten Teilnehmer:innen, den die Veranstalter vom Post-SV auf der Originalstrecke am Schönbuchrand am 5. Dezember 2021 (zweiter Adventssonntag) durchführen wollen. Die strengen Corona-Regeln sollen eine zuverlässige und verantwortungsvolle Veranstaltungsdurchführung sicherstellen. Beim Halbmarathon-Wettbewerb sind die Startplätze auf 3000 limitiert, davon sind nun mehr als die Hälfte vergeben. Es gibt keine Nachmeldemöglichkeit.

Parallel dazu wird (ohne Einschränkungen) ein virtueller 10 Kilometerlauf angeboten, der sowohl walkend als auch laufend in der ersten Adventwoche individuell absolviert werden kann. Die individuell erlaufenen Zeiten lädt dabei jeder selbst ins Meldeportal. Für den virtuellen 10 Kilometer Lauf werden Anmeldungen bis kurz vor Beginn angenommen, die Startplätze sind unbegrenzt.

Der beliebte Probelauf soll am 14. November 2021 stattfinden.

Alle Angemeldeten erhalten vorab per Post ihr Startpaket mit Startnummer und Teilnehmershirt. Die Spenden gehen an ein Schwimmprojekt, das der Tübinger Schwimmverein zusammen mit dem Post-SV für Tübinger Kinder im Grundschulalter anbieten will.

Melde dich rechtzeitig an und sichere dir einen Startplatz:


Ursprünglicher Beitrag vom 11.09.

Wir starten neu durch! Die Pandemie ist nach wie vor herausfordernd, dennoch haben wir uns für einen realen Wettbewerb auf unserer beliebten Strecke entschieden. Um für eine bestmögliche Sicherheit zu sorgen, werden wir nur vollständig Geimpfte zulassen. Parallel bieten wir – ohne Einschränkungen – für alle erneut den 10 km-Lauf virtuell an. Jeder bekommt sein Starterpaket mit Shirt und Startnummer vorher zugesandt. Alle Infos zu den Wettbewerben findest du in der Ausschreibung.

Es gibt also viele Gründe, auch dieses Mal dabei zu sein. Freuen wir uns gemeinsam auf die 46. Auflage des itdesign-Nikolauslauf Tübingen! Wir würden uns freuen, wenn du (wieder) am Start bist!

Das Teilnehmerlimit für den Halbmarathon ist 3000. Die Startplätze für den virtuellen 10er sind nicht begrenzt. Meldeschluss für den Halbmarathon ist am 15.11.2021 oder früher wenn das Teilnehmerlimit erreicht ist. Das Mindestalter ist beim Halbmarathon 16 Jahre (Jg. 2005) und 10 km Lauf 12 Jahre (Jg. 2009).

Tagblatt und GEA berichten über unser Konzept für den itdesign-Nikolauslauf 2021

Das Schwäbische Tagblatt sowie der Reutlinger General-Anzeiger haben diese Woche über unser Konzept für den 46. itdesign-Nikolauslauf 2021 berichtet:

1.) Tagblatt: Nur Geimpfte dürfen starten: Cheforganisator verteidigt Vorgehen (€)
Weil nur vollständig Geimpfte beim Halbmarathon zugelassen werden, beschweren sich einige. Cheforganisator Gerold Knisel verteidigt das Vorgehen.

Seit bekannt ist, dass beim auf Sonntag, 5. Dezember, angesetzten Tübinger „itdesign“-Nikolauslauf über die Halbmarathondistanz (21,1 Kilometer) nur vollständig auf Covid19 Geimpfte mitlaufen dürfen (wir berichteten), habe er einige Telefonanrufe bekommen. Und nicht nur nette, wie Gerold Knisel berichtet, der Nikolauslauf-Cheforganisator vom Veranstalter Post-SV Tübingen. „Einer hat mich sogar einen Faschisten genannt“, sagt Knisel. Der 63-Jährige nimmt es gefasst. „Das halte ich aus, wie ein Politiker, auf den Eier geworfen werden.“ – Tagblatt Live-Blog 17.39 Uhr

2.) Tagblatt: Nikolauslauf nur für doppelt Geimpfte
Tübinger Traditionslauf wird als 1G-Präsenzlauf ausgeschrieben. Individuelle Läufe sind ebenfalls möglich.

3) GEA: Tübinger Nikolauslauf: 2021 dürfen nur Geimpfte mitlaufen (€)
Seit 1976 gibt es den Tübinger Nikolauslauf schon. Der Halbmarathon über 21,1 Kilometer ist jedes Jahr ein großes Event. Jetzt steht fest: Aus Hygieneschutzgründen dürfen 2021 nur vollständig Geimpfte mitlaufen. Beim Nikolauslauf gilt die 1-G-Regel. Projektleiter Gerold Knisel erntet Lob und Kritik dafür. Warum er die Regelung trotzdem für richtig hält.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Twitter.

Inhalt von Twitter laden

4) Tagblatt Anzeiger: Endlich kann der Traditionslauf im Dezember wieder in Präsenz absolviert werden
Nach dem bloß virtuellen Nikolauslauf von 2020 bietet der Post SV in diesem Jahr wieder einen Präsenzlauf an. Auch der virtuelle 10-Kilometer-Lauf steht wieder auf dem Programm.

Informationen zum itdesign-Nikolauslauf 2021

Alle Infos zu den Wettbewerben findet ihr in unserer Ausschreibung.

Die Anmeldung öffnet am 11. September 2021 um 12 Uhr online.

Forstsportlauf des Naturpark Schönbuch am 17. Oktober 2021 – jetzt anmelden

Ankündigung 30. Forstsportlauf 2021: Anmeldung läuft

Freudige Nachrichten! Der Forstsportlauf des Naturpark Schönbuch findet nach einjähriger Pandemie-bedingter Pause am Sonntag, 17. Oktober 2021 wieder statt.

Start und Ziel befindet sich im Schloss Bebenhausen. Läufer:innen und Nordic Walker:innen erwarten eine landschaftlich schöne und flache 8,2 km Strecke durch den Naturpark.

Organisiert wird die Veranstaltung von unserem Sozialpartner Naturpark Schönbuch und dem Forstsportverein Baden-Württemberg. Der Post-SV Tübingen unterstützt das Organisationsteam.

Die Anmeldung läuft ab sofort: es sind maximal 200 Teilnehmer:innen zugelassen. Für eine sichere Veranstaltungsdurchführung wird ein 3G-Nachweis (vollständige Impfung, Genesung, Test nicht älter als 24 Stunden) benötigt. Im Start- und Zielbereich gilt Maskenpflicht.

Die Ausschreibung mit allen Infos sowie den Anmeldelink findest Du auf der Website des Naturpark Schönbuch.


Bericht Forstsportlauf 2019: Gelungene Premiere im Naturpark Schönbuch

Forstsportlauf 2019 im Naturpark Schönbuch über 8,2 km (56 Höhenmeter) der Forstdirektion Tübingen am Sonntag, 13.10.2019 mit Start/Ziel in Bebenhausen. 20 Walker (Start 10 Uhr) und 154 Läufer+innen (10.30 Uhr).

Bei schönem spätsommerlichem Wetter versammelten sich am vergangenen Sonntagmorgen 20 Walker und über 150 Läufer im Kloster Bebenhausen zum Forstsportlauf. Erstmalig ausgetragen in Bebenhausen am Südrand des Naturparks Schönbuch. Organisator Mathias Allgäuer (Geschäftsführer Naturpark) freute sich sehr über den tollen Zuspruch der Tübinger Läufergemeinde.

Veranstaltet wurde dieser Wettbewerb von der Forstdirektion Tübingen und dem Naturpark Schönbuch unter Mithilfe des Post-SV. Auch der Abteilungspräsident Forst beim RP Tübingen, Martin Strittmatter, und der Geschäftsführer des Forstsportvereins Baden-Württemberg, Gerhard Schnitzler waren am Start. Mit Gerold Knisel (Vorsitzender des Post-SV Tübingen) bildeten sie auf den ersten 300 Metern ein Zugläufer-Trio („fliegender Start“), um die Gefahr eines Sturzes wegen der engen kopfsteingepflasterten Gassen im historischen Kern des Dorfes Bebenhausen zu verhindern.

Die 8,2 Kilometer Strecke führte dabei vom Klosterhof Bebenhausen durch den Naturpark bis zur Teufelsbrücke und zurück.

Der Post-SV Tübingen durfte sich als teilnehmerstärkstes Team über ein Fässle Bier von der Schönbuch Brauerei freuen!

Fotos: Sebastian Groteloh

Nikolauslauf-Strecke mit Alternativroute offiziell vermessen

Seit 1995 ist der Nikolauslauf offiziell vermessen und somit bestenlistenfähig. Zuletzt wurde die Strecke 2019 vermessen.

Aufgrund von notwendigen Forstarbeiten durch Eschentriebsterben wurde der Wanderweg zwischen Kilometer 9 und 9,5 erheblich beschädigt. Aus diesem Grund hat sich das Organisationsteam entschlossen, diesen Abschnitt optional über einen alternativen Streckenverlauf entlang des SSC Geländes über den Waldorfschulparkplatz umzuleiten. Dort geht es dann wieder in den Wald zurück auf die gewohnte Strecke.

Mit der neu vermessenen Alternativstrecke sind wir flexibel vom Streckenzustand des betroffenen Abschnitts. Die Stadt Tübingen hat uns aber zugesichert, den im Moment beschädigten Teilabschnitt wiederherzustellen.

Durchgeführt wurde die Streckenvermessung mittels Jones Counter von den erfahrenen DLV-Vermessern Philipp und Günther Henne aus Calw. Begleitet wurden sie vom stellv. Nikolauslauf-Projektleiter Volker Grossmann und Projektleiter Gerold Knisel.

Zuvor wurde durch das Vermessungsamt der Stadt Tübingen eine neue Referenzstrecke auf der Waldhäuserstraße festgelegt und mit GSP-Daten abgespeichert.

Die Strecke, die 21,1 Kilometer zählt, entspricht den Bestenlisten-Kriterien. Start und Ziel ist wie gewohnt die Waldhäuserstraße (zwischen Schafbrühl und Tankstelle).

Zum Streckenplan (alternativer Streckenverlauf wird noch ergänzt)

Bildergalerie: Streckenvermessung 2021

Fotos: Gerold Knisel

Viel Stoff zum Blättern und Lesen – Post-SV Mitteilungsheft 2021

Unser neues Post-SV Mitteilungsheft 2021 (pdf) ist online. Reinschauen lohnt sich!

In unserem Mitteilungsheft präsentieren sich alle Abteilungen des Post-SV und geben den Lesern ein Gefühl dafür, was unser Motto „Gemeinsam Aktiv“ bedeutet.

Herzlichen Dank an alle Sponsoren, die zum Gelingen des Mitteilungshefts beigetragen haben und an alle unsere Autoren, die auch dieses Jahr wieder – trotz Corona – mit vielen bebilderten Beiträgen für ein abwechslungsreiches Heft gesorgt haben. Insbesondere gilt unser Dank unserem Ehrenvorsitzenden Gert Messner, einem unserer Urgesteine. Er hat mit viel Liebe zum Detail die Geschichte unseres Vereins beschrieben und dafür gesorgt, dass die Ursprünge des Post-SV Tübingen und die vielen aktiven Mitglieder, die dazu beigetragen haben, dass wir zum größten und bekanntesten Breitensportverein Tübingens geworden sind, nicht in Vergessenheit geraten.

Ein ganz besonderes Dankeschön geht wieder an Fabian Knisel, der die Erstellung des Mitteilungshefts auch dieses Jahr wieder übernommen hat.

Die Mitglieder des Post-SV Tübingen haben das Magazin bereits per Post bekommen. Alternativ gibt‘s unser neues Post-SV Mitteilungsheft 2021 (pdf) auch online. Reinschauen lohnt sich!

Stöbere gerne auch durch unsere Imagebroschüre (pdf) und lerne den Post-SV Tübingen kennen.

3238 Läufer sorgen für hohe Spendensumme – 21.000 Euro für Tübinger Sozialpartner

Symbolische Übergabe des Spendenschecks von Gerold Knisel (Post-SV) an Constanze Scholzgart von den Tübinger Hospizdiensten (Bilder: Fabian Knisel)

Tübingen. Einzigartige21, so lautet der „Claim“ der traditionellen Laufveranstaltung vom Post-SV im Tübinger Norden. Normalerweise werden hier klassische 21,1 Kilometer gelaufen. Dieses Jahr, coronabedingt virtuell und sozial zusätzlich noch mit einem 10 Kilometerwettbewerb eine weitere Zielgruppe ansprechend. Die mehr als 3200 Teilnehmer erliefen nicht nur 44.000 Kilometer, sondern, nach dem gestrigen „Kassensturz“ der Projektverantwortlichen auch eine sehr erfreuliche Spendensumme von 21.000 Euro, passend zum Claim.

Post-SV Vorstand Gerold Knisel zeigte sich beeindruckt vom Zuspruch und von der hohen Spendensumme. „Eine typische Win-Win Geschichte, viele liefen zum ersten Mal mit, auch wegen des bekannten Spendenziels“, kommentierte Knisel, seit 20 Jahren Projektleiter beim itdesign-Nikolauslauf. Somit bekommen die beiden schon im Sommer ausgesuchten Spendenpartner jeweils die Hälfte der Summe. Auch Christoph Adamczyk vom Namenssponsor itdesign GmbH war begeistert über das, neben der hohen Teilnehmerzahl, sehr erfreuliche Ergebnis.

Constanze Scholzgart, Geschäftsführerin der Tübinger Hospizdienste:

„Was für eine  Weihnachtsüberraschung! Wir freuen uns riesig über das sensationelle Ergebnis des Nikolauslaufs. Vielen, vielen Dank an das Organisationsteam und vor allem an jeden einzelnen Läufer für diese großartige Spende.“

Nikolauslauf Pressekonferenz itdesign August 2020

Gruppenfoto nach der Pressekonferenz im August 2020 (v.l.): Christoph Adamczyk (itdesign GmbH), Julia Schreiber (itdesign GmbH), Hans-Christian Messner (Post-SV/Nikolauslauf), Constanze Schemann-Grupp (Tübinger Bürgerstiftung), Gerold Knisel (Post-SV/Nikolauslauf), Anke Möck (Projekt EfA) und Constanze Scholzgart (Tübinger Hospizdienste)

Constanze Schemann-Grupp, Vorsitzende der Bürgerstiftung Tübingen:

„Wir möchten uns als Bürgerstiftung ganz herzlich für die großzügige Spende bedanken, die Sie uns zur weiteren Verwendung haben zukommen lassen. Nicht zuletzt auf Ihr persönliches Engagement und Ihren Einsatz hin ist der Erfolg des Nikolauslaufs zurückzuführen, wodurch diese Spende ja erst möglich wurde. Wir als Bürgerstiftung möchten mit diesem Geld das Projekt EfA (Entlastung für Alleinerziehende) unterstützen, da wir uns schon seit Jahren um diese Gruppe kümmern und um deren Not wissen.

Der Nikolauslauf ist seit 45 Jahren eine „Institution“ im Tübinger Laufsport und wird mit über 250 Helfern des Post-SV Tübingen seit 1976 ehrenamtlich gestemmt.

Die beiden Sozialpartner erhalten jeweils die Hälfte der Spendensumme

Bilder: Fabian Knisel

Blick in die Medien: Berichte, Fotos, Videos, Social Media (Medienecho 2020)

Nachbericht virtueller itdesign-Nikolauslauf 2020: Dezentral und doch gemeinsam einmal um die Erde gerannt

Obwohl dieses Jahr alles andere als normal war, hieß es in der zweiten Dezemberwoche für rund 3000 Läuferinnen und Läufer erneut „Schuhe raus zum Nikolauslauf“. Der virtuelle itdesign-Nikolauslauf, dessen Erlöse zwei Tübinger Sozialpartnern zugutekommen, erwieß sich mit fast 2800 Finishern als voller Erfolg, was selbst die Organisatoren nicht erwartet hätten.

Das Orgateam des Post-SV Tübingen hat sich bereits im Sommer für eine virtuelle Variante entschieden, was sich im Rückblick als richtige Entscheidung herausgestellt hat. Nicht erwartet hätten die Verantwortlichen aber die große Resonanz. „Uns freut es sehr, dass sich mehr als 3000 Laufbegeisterte dazu entschieden haben, trotz der aktuellen Situation virtuell teilzunehmen“, sagt Projektleiter Gerold Knisel.

Die Teilnehmer:innen konnten sich bis Zielschluss noch für den Wettbewerb anmelden und machten dies auch zahlreich. Mehr als 3200 Anmeldungen gingen ein, selbst am letzten Wochenende des Wettbewerbs meldeten sich noch 30 Läufer:innen an. Dieser Ansturm stellte die Organisatoren vor neue Herausforderungen. So gingen etwa die Teilnehmershirts – trotz großzügiger Vorbestellung – in einigen Größen aus. Alle Läufer:innen, die bisher noch kein Nikolausshirt erhalten haben, bekommen dieses aber spätestens im Januar noch nachgeschickt, so der Veranstalter.

Im Gegensatz zu den bisher 44 früheren Ausgaben konnte man beim diesjährigen Event erstmals auch eine 10 Kilometerstrecke laufen. Diese Distanz erhielt mit 1550 angemeldeten Teilnehmern fast so großen Zuspruch wie die klassische Halbmarathondistanz (1700).

Klassische Organisationsaufgaben wie der Messeaufbau, Zielverpflegung oder die Streckensicherung fielen in diesem Jahr weg, es kamen dafür aber einige neue hinzu wie etwa der Postversand von mehr als 3000 Briefen und 120 Pakete mit Preisen, die unter allen Finishern ausgelost wurden. Dem Starterpaket lag eine echte Nikolauslauf-Startnummer bei und optional – wie könnte es anders sein in diesem Jahr – ein Mundschutz im passenden Nikolauslauf-Design.

Der Lauf startete schließlich am 5. Dezember um 0 Uhr. Bereits am ersten Tag begaben sich zahlreiche Läufer:innen auf die anspruchsvolle Originalstrecke im Tübinger Norden, die aber nur eine Möglichkeit darstellte, da prinzipiell von der eigenen Haustüre gestartet werden konnte. Nichtsdestotrotz wurde auch die „echte“ Nikolausstrecke für den virtuellen Lauf präpariert. Ein symbolisches Startbanner und 21 Kilometerschilder an den Bäumen markierten den Kurs. Um Konflikte mit Spaziergängern zu vermeiden, wurde vorab und auf im Wald aufgehängten Bannern zu rücksichtsvollem Verhalten aufgerufen.

Coronakonform einzeln oder in Kleingruppen wurde dort – wie auch in vielen anderen Teilen Deutschlands und der Welt – die gewählte Distanz (10 km oder der Halbmarathon) gelaufen. Nach der Anstrengung konnte in den Filialen der Bäckerei Gehr im Raum Tübingen als Belohnung eine Zielverpflegung gratis abgeholt werden.

Insgesamt acht Tage (bis 13.12.) hatten die Teilnehmenden für den Lauf und die Ergebnismeldung Zeit. Am Ende erreichten 2786 Läufer:innen virtuell das Ziel und liefen getrennt – und doch gemeinsam – 43744 Kilometer. Dies entspricht mehr als einer Erdumrundung (äquatorialer Umfang 40.075 km) – dieses ambitionierte Ziel hatten sich die Organisatoren schließlich selbst gestellt. Der aktuelle Stand konnte jederzeit über einen Live-Ticker auf der Homepage verfolgt werden.

Mit Sabrina Mockenhaupt, Dieter Baumann, Timo Göhler oder Jens Ziganke waren auch einige prominente Sportler am Start. Wie auch zahlreiche andere teilten sie ihre Eindrücke über die sozialen Netzwerke mit dem Event-Hashtag #MeinNikolauslauf. Die Beiträge erschienen dann auf der online eingerichteten Social Wall, auf der es auch einige Kuriositäten zu entdecken gab. Von Läufen in Südafrika, Hongkong, Skandinavien, Kanada oder USA über tierische Begleiter bis hin zu Läufen während der Corona Quarantäne auf dem eigenen Grundstück war alles dabei. Erstmals wurde so aus dem schwäbischen Nikolauslauf ein Deutschland- und sogar weltweites Event. Obwohl die Starterpakete nur in Deutschland versendet wurden, erreichten sie über hierzulande lebende Freunde oder Bekannte auch entfernte Regionen.

Der Post-SV Tübingen schickte fast alle Helfer dieses Mal auf die Strecke, mit 177 Finishern war der Gastgeberverein auch größtes Team. Auch der sehr engagierte Namenssponsor itdesign GmbH motivierte über 80 eigene Starter.

Die Spendensumme für die zwei ausgewählten sozialen Tübinger Projekte wird noch vor Weihnachten bekanntgegeben.